Neubauwohnungen und innovative Locations: das Ostend

Kein Zweifel: Frankfurt verändert sein Gesicht rasant. Das merkt man vor allem an einzelnen Stadtteilen, zum Beispiel dem Ostend. In den kommenden Jahren werden hier ca. 2.000 Neubauwohnungen entstehen. Das ist fast ein neues Quartier im Stadtteil.

Das Ostend ist bunt, vielseitig, manchmal auch laut. Zuletzt bundesweit in die Headlines geraten durch die Krawalle anlässlich der Eröffnung der EZB, hat sich die Lage zwischen Römerberg und Osthafen längst wieder entspannt. Es ist immer etwas los in Frankfurts Osten. So oder so.

Neubauprojekt in gefragter Lage: EASTGATE LIVING
Neubauprojekt in gefragter Lage: EASTGATE LIVING

An Spatenstichen, Grundsteinlegungen und Einweihungsfeiern mangelt es jedenfalls nicht. Sei es eine neue Brücke, welche das Ostend mit anderen Stadtteilen verbindet, sei es ein Neubauprojekt wie das auf unserem Foto gezeigte „Eastgate Living“ oder auch eine In-Location wie das Oosten: neu geht hier immer. Wir schauen uns heute ein paar der beliebtesten Locations in Frankfurts begehrtem Stadtviertel an.

Das Herz des Ostends: der Osthafen

Nach wie vor schlägt der Puls des Viertels für die meisten Frankfurter – EZB-Bank zum Trotz – rund um den Osthafen. Bereits 1912 eröffnet, hat er zahlreiche Sternstunden und Katastrophen der Mainmetropole überstanden, obwohl der Zweite Weltkrieg ihm arg zugesetzt hat. Aber wie so vieles in Frankfurt, konnte er nicht zuletzt deshalb bestehen, weil auch er sein Image wechselte wenn es nötig war.

Vor zwei Jahren wurde es mal wieder eng für den Hafen. „Fort bestehen oder große Flächen für neue Wohnquartiere aufgeben“ war die Frage. Damals hat der Magistrat entschieden: ja, es geht weiter mit dem Osthafen. Ohne neue zusätzliche Wohnprojekte auf dem jetzigen Hafengelände. Auf jeden Fall erstmal bis zum Jahr 2050. Angekündigt wurden Investitionen in Höhe von bis zu ca. 100 Millionen Euro für den Hafen. Für den Raum Frankfurt ist der Osthafen mit jährlich ca. 11 Millionen umgeschlagenen Tonnen und ca. 40.000 Containern eine der wichtigsten Logistikdrehscheiben – und nicht zu vergessen: auch ein großer Arbeitgeber. Hier arbeiten ca. 8.000 Menschen.

Heute dient der Hafen und das Areal nicht nur als Umschlagplatz für das Verschiffen von Massengütern und riesigen Containern, er ist mittlerweile fast schon selber Kult geworden in der Mainmetropole. Und ein beliebtes Ausflugs- und Freizeitziel.

Kleine Gaststätten und hippe Evenlocations

Manch Frankfurter sagt „Gott sei Dank es gibt sie noch“ – die kleinen unscheinbaren Wirtshäuser am Osthafen, wo anständig große Portionen aufgetischt werden und es richtig unspektakulär zugeht. Im Gegensatz dazu bietet das beliebte vergleichsweise neue Oosten andere Kost.

Die Location fügt sich mit dem Bauhausstil wunderbar in die Hafen-Architektur ein. Der Bau basiert unter anderem auf alten Verladekänen und einem Kran, der Grundlage für die große Terrasse im zweiten Obergeschoss ist. Hier haben Sie eine 270-Grad-Perspektive auf die Frankfurter Skyline und den Fluss mit Honsellbrücke und Deutschherrnbrücke. Für manche ist das Oosten die Schlagsahne auf dem Kuchen des sanierten Osthafengeländes. Das kann man sehen wie man will. Innovativ, hipp und gut besucht ist es auf jeden Fall.

Outdoorsport an jeder Ecke am Hafenpark

Durch die Verlängerung des Mainufers für Spaziergänger gelangt man schnell zu einem weiteren Wochenend-Highlight rund um den Osthafen: den Hafenpark. Auch ihn gibt es noch gar nicht so lange. Beliebt ist das Gelände als Outdoor-Location für BMX Fahrer, Skater, Basketball-Spieler und natürlich Fußballer.

Gestiegene Quadratmeterpreise im Ostend

Für manche Frankfurter eindeutig die Kehrseite der Medaille: es ist teuer geworden in Frankfurts Osten. Zwar gibt es immer noch sehr attraktive neue Bauvorhaben in guter Qualität zu fairen Preisen, insgesamt hat der Stadtteil jedoch im Vergleich zu zehn Jahren vorher einen rasanten Anstieg der Quadratmeterpreise hingelegt. Der Wandel vom „Arbeiter- und Gewerbestadtteil“ hin zum hippen Amüsierquartier mit Wohnungen der gehobenen Kategorie ist abgeschlossen.

Gehen Sie von Quadratmeterpreisen ab ca. 4.200 Euro aus. Mindestens. Dafür wohnen Sie in einem der vielfältigsten Viertel der Mainmetropole und das Angebot an Neubauprojekten im Ostend kann sich wirklich sehen lassen, auch, was Ausstattung und Qualität angeht.

Aktuelle Neubauprojekte im Großraum Frankfurt finden Sie auf dem neubau kompass.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s