15. März 2019

Rebstockgelände Frankfurt: ein Quartiersplatz und fast 1.000 neue Wohnungen

Auf dem Rebstockgelände in Frankfurt am Main, zwischen der Leonardo-da-Vinci-Allee, der Wiesbadener Straße und Am Römerhof, sollen rund 950 Wohnungen entstehen. Die LBBW Immobilien und die ABG FRANKFURT HOLDING haben erste Details ihres Bebauungskonzepts vorgestellt. Als Quartierszentrum soll zukünftig der „Lindberghplatz“ dienen, verrät der städtebauliche Vertrag.

Anlässlich der Vorstellung des Bebauungskonzepts im Januar 2019 veröffentlichte die Stadt Frankfurt am Main eine Pressemitteilung, in der auch die Wohnungsbau-Projekte von LBBW Immobilien und der ABG FRANKFURT HOLDING vorgestellt werden, die im Rebstock entstehen.

Die Stadt Frankfurt am Main erklärt, dass das Gelände ursprünglich gewerblich bebaut werden sollte. Eine Änderung des bestehenden Bebauungsplanes schaffe nun statt Büros Platz für Wohnraum in der Main-Metropole auf einer jahrzehntelangen Brache. Ein städtebaulicher Vertrag sei bereits im Unterschriftengang.

„Lindberghplatz“ dient als Quartierszentrum

In dem Vertrag ist zum Beispiel der Bau einer vierzügigen Kindertagesstätte festgehalten. Zudem beinhaltet der städtebauliche Vertrag, dass rund 30 Prozent der Wohnbauflächen als geförderter Wohnraum realisiert werden müssen. Die Gestaltung des Stadtplatzes soll durch Workshops in Abstimmung mit dem Ortsbeirat und interessierten Bürgern entwickelt werden.

Mit dem neuen Quartiersplatz werde der Rebstock sein Zentrum erhalten, ergänzt Frankfurts Stadtrat Mike Josef (SPD). Der zukünftige „Lindberghplatz“ als gemischt genutztes Areal solle mit Geschäften und Gastronomie für die Bewohner belebt werden.

Entlang der Wiesbadener Straße sind zusammenhängende Wohngebäude und eine Kindertagesstätte geplant. Eine Grundschule ist im Südwest-Teil angedacht, ein Hotel soll voraussichtlich an der Ecke zum Katharinenkreisel entstehen, neben Gewerbeflächen und circa 50 Wohnungen.

Rund 400 Wohnungen – auch als Eigentum

Für den Bau von rund 400 Wohneinheiten am Rebstock ist die LBBW Immobilien Management GmbH aus Stuttgart verantwortlich. Nach Angaben des Immobilien-Unternehmens im Konzernverbund der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) liege der Fokus auf dem Mietwohnungsbau. Vorgesehen sind circa 350 Mietwohnungen auf dem Rebstockgelände. Aber auch 50 Eigentumswohnungen finden ihren Raum. Schon in den benachbarten Rebstockhöfen habe LBBW Immobilien hauptsächlich Wohnungen zur Miete errichtet. Daran schließt sich zukünftig das Projekt mit 400 neuen Wohnungen an.

550 Wohnungen: ab 2022 fertiggestellt

Neben LBBW Immobilien beteiligt sich außerdem die ABG FRANKFURT HOLDING an dem Bau der bis zu 1.000 Wohnungen im Rebstock. Die städtische Wohnungsgesellschaft ABG plant, die Errichtung von 550 Einheiten zu übernehmen. Mit diesem Anteil solle der geförderte Wohnungsbau des Quartiers übernommen werden. Die ersten Wohnungen könnten 2022 übergeben werden, stellt die ABG FRANKFURT HOLDING in Aussicht.

Das Rebstockgelände gehört zu Frankfurts Stadtteil Bockenheim. Vor dem heutigen Flughafen am Stadtwald starteten und landeten auf dem Rebstockareal einst die Flugzeuge. Seit Jahren entsteht mit dem Rebstockpark ein Wohnviertel. Zur Naherholung der Bewohner dient der gleichnamige Rebstockpark mit seinem Weiher. Auch das Rebstockbad Frankfurt mit einer Saunalandschaft und einem Erlebnisbad lockt die Bevölkerung an.

Nahe des Rebstockgeländes liegt das Europaviertel. Auch hier entstehen Neubau-Wohnungen. Beispielsweise in der Niedernhausener Straße. Dort offeriert die Bauwerk Capital GmbH & Co. KG 200 Eigentumswohnungen. Die Einheiten verfügen über 2 bis 4 Zimmer und bieten Wohnflächen von 48 Quadratmeter bis 175 Quadratmeter. Der Neubau „SOLID Home“ erstreckt sich über 21 Etagen über eine Höhe von 66 Metern.

Die 200 neuen Wohnungen im „SOLID Home“ vermarktet die Bauwerk Capital GmbH & Co. KG (Bild: Bauwerk Capital GmbH & Co. KG).

Die 200 neuen Wohnungen im „SOLID Home“ vermarktet die Bauwerk Capital GmbH & Co. KG (Bild: Bauwerk Capital GmbH & Co. KG).

Ob das Europaviertel oder das Rebstockgelände: die zentrale Lage in der Metropole Frankfurt am Main ist attraktiv.

Weitere Neubau-Vorhaben in Frankfurt am Main finden Sie auf dem neubau kompass.

Unser Titelbild (Quelle: Pixabay) zeigt eine Stadtansicht von Frankfurt am Main.